Seglerverein Wörthsee e.V.

Seit 1922 gibt es den Seglerverein am Wörthsee. Mit unserem Internetauftritt geben wir Einblick in das Vereinsleben und die Regatten.

Der Segler Verein Wörthsee ist der Förderung des Segelsports als Breiten- und Leistungs-Sport verpflichtet. Wenn Sie Interesse am Segelsport haben und Erfahrungen in einer Bootsklasse haben, sind Sie herzlich willkommen. Derzeit segeln bei uns große (und kleine) Sportler auf Opti, Open Bic, Laser, Finn, O-Jolle, 420er, 470er, Korsar, 29er, 49er, Kielzugvogel und BM-Jolle.

Von neuen Mitgliedern erwarten wir Engagement für Sport und Verein.

 

Ergebnis der Opti-Regatta

38 Optis und 5 ObenBics eröffneten die SVW-Regatta-Saison. Bei den Optis gewann Anna Houdek (BYC) vor Clemens Wachsmann (SCFF) und Moritz Wagner (DTYC). Bester SVW-Segler war Benedikt Knapp (8) gefolgt von seinem Bruder Konstantin Knapp (12). Paulina Schmidt kam auf Platz 28. Bei den Open Bics gewannen die SVW-Segler Fabio Krupp vor Felix Schmidt. Herzlichen Glückwunsch allen Seglern und Gewinnern.

Und hier die Opti-Ergebnissen und die Open-Bic-Ergebnisse.

Neuer Kran ist einsatzbereit

Der neue Kran im SVW ist ab sofort einsatzbereit. Nachdem Mole, Kranfundament und Pflasterung erneuert wurden konnte Ende April der Kran aufgebaut und mit 2500kg geprüft und freigegeben werden. Herzlichen Dank gilt den Bauleitern Jakob Janich und Helmut Rittner sowie Michi Schupp und Paul Grundler für die Lieferung der Gewichte. 

Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski schaffen die Olympia-Qualifikation für Rio 2016 im 470er

Unsere Spitzensegler Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski haben die Olympia-Qualifikation für Rio 2016 im 470er geschafft. Nach drei hochkarätigen Events konnten die Segler das Kriterium des Deutschen Olympischen Sportbundes der TOP 10 Nationen bei weitem erfüllt. Bei der EM 2015 waren sie mit EM Gold in die Qualifikation gestartet, hatten bei der WM 2015 mit Platz neun eine stabile Leistung gezeigt und sich somit eine ideale Ausgangsposition für die letzte Ausscheidungsregatta verschafft.

Und dann: "Über den Winter haben wir bereits viel in Rio trainiert und bei der WM im Februar in Buenos Aires mit Platz sieben unsere aufsteigende Form bestätigt. Mit Platz 14 bei dieser EM sind wir natürlich nicht zufrieden. Wir haben viele Punkte liegen gelassen, einen unnötigen Frühstart gehabt und waren auch mit unserem Speed nicht so zufrieden wie sonst. Vielleicht hat etwas der Biss gefehlt, weil wir insgeheim schon gewusst haben, dass uns die Olympiaquali wohl nur noch schwer zu nehmen ist … ", so Ferdi und Oli in einer Presseerklärung.

Jetzt richtet sich der Blick der beiden Segler voll auf die Vorbereitung für die Olympischen Spiele in Rio! Von heute sind es noch knapp vier Monate, die beide nutzen wollen um den Traum von einer Medaille Wirklichkeit werden zu lassen!

Erst aber freuen sich beide auf ein paar Tage durchatmen in der Heimat, bevor sie Ende April beim Weltcup in Hyeres an den Start gehen werden.

Ein Überblick über das neue Segeljahr 2016

Am 16. April machen die Vereinsmitglieder wieder das Gelände fit und bauen die Stege auf. Zu diesem Frühjahrsarbeitsdienst ist die Anmeldung über die Homepage nötig.

Die ersten Regatta-Segler sind die Jüngsten: Am 7. und 8. Mai starten wir die SOS-Opti-Regatta und den O'pen Bic Cup. Im Juni segeln am 11. und 12. dann die Korsare um den Wörthsee-Pokal. Die Opti-Liga macht am 26. Juni am Wörthsee Station und mit großer Tradition findet am 9. und 10. Juli der Wörthseecup für die Kielzugvögel statt. Höhepunkt im Clubleben sind am 23. Juli Lindner-Regatta und das Lindner-Fest auf dem Clubgelände.

Im Herbst stehen dann am 24. und 25. September die Bavarian Open für die Laser und als letzte SVW-Regatta das Finn- und O-Jollen-Finale am 8. und 9. Oktober auf dem Programm. Und am 15. Oktober heißt es dann wieder Abbauen und Einmotten beim Herbstarbeitsdienst.

Wir wünschen allen Segelerinnen und Seglern eine erfolgreiche und gesunde Saison!

SVW startet mit Bauarbeiten in die Segelsaison 2016

Mit Bauarbeiten ist der Seglerverein Wörthsee in die neue Segelsaison gestartet. Da sich die Hafenmole mit den Jahren immer mehr Richtung See geneigt hat und der Schiffskran nicht mehr gerade steht, sind bis zum Start der Segelsaison größere Arbeiten fällig.

Am ersten Märzwochenende trafen sich deshalb zehn Vereinsmitglieder, um den Kran abzubauen und die Platten in einem vorderen Streifen zu entfernen. Die Plastersteine einer Fläche von 30 Meter Länge wurden zwischengelagert. Ab Mitte März wird die Schrobenhausener Firma Gebrüder Wöhrl damit beginnen, hinter der alten eine neue Spundwand zu setzen, mit der die Hafenmauer abgefangen wird.

Ein neuer Kran wird gesetzt und erlaubt künftig auch Boote bis 2000kg zu kranen. Besonders bei nassen Booten kann dieses Gewicht schnell erreicht werden. Selbstverständlich sind alle Baumaßnahmen mit den zuständigen Gremien abgestimmt und genehmigt.

Neue Spundwand ist gesetzt

Im Seglerverein gehen die Arbeiten an der Mole zügig voran. Nachdem der alte Kran abgebaut wurde, konnte die neue Spundwand gesetzt werden und alte Baumstöcke ausgegraben gegraben werden. Auch hat das Wasserwirtschaftsamt die neue Mole überprüft, ohne Beanstandung! Der nächste Schritt ist ein Fundament für den neuen Kran. Und wenn dann die Platten wieder gelegt sind, kann die neue Segelsaison kommen.

Mole und Kranfundament sind fertig

Bis zum Frühjahrsarbeitsdienst am 16. April soll alles fertig sein. Das hat sich der Vorstand des SVW vorgenommen und er liegt gut in der Plandung: Die Mole und das Kranfundament sind fertig gestellt. Durch rege Teilnahme war der zweite Arbeitsdienst war sehr erfolgreich.

Das alte Pflaster wurde per Hand entfernt und die Unterstützung mit den Maschinen der Firma Garten-Aumiller hat uns den Abtransport erleichtert. Ganz herzlichen Dank für den Support! Jetzt noch pflastern und neuen Kran installieren. Und der Segelsommer kann kommen.

Arbeitsdienste und Regatten 2013

Wetterinfos und ein aktueller Blick über den See.